Schnullerkettenverordnung – DIN EN 12586

Die Schnullerkettenverordnung, oder offiziell DIN EN 12586, ist eine Norm zur Sicherstellung von unbedenklichen Schnullerketten. Diese Norm regelt die Erstellung und die Prüfung der Schnullerketten bis ins kleinste Detail. Da die Normung verschiedenster Gegenstände zu einer deutlichen Vereinfachung unseres täglichen Lebens geführt hat, sollte doch auch eine Normung der Schnullerketten sinnvoll sein, oder etwa nicht?

SchnullerkettenverordnungViele Experten bezweifeln dies. Eine Verordnung mit mehr als 50 Seiten (eng bedruckt) für ein Babyspielzeug, welches noch nie durch Unfälle oder gar Todesfälle auf sich aufmerksam machte? Für viele Hersteller ist die seitenlange Verordnung nur Schikane und stellt kaum einen nennenswerten Beitrag zu sicheren Schnullerketten dar. Jedes Jahr werden Millionen solcher Schnullerketten verkauft, doch Berichte über Sicherheitsprobleme gab es bisher nicht. Umso verwunderlicher, dass sich 30 Experten der Europäischen Union diesem Thema angenommen haben und versuchten, die süßen Kinderspielzeuge sicherer zu machen. Dass dieser Versuch auch noch circa 10 Jahre gedauert hat, sagt eigentlich schon alles über die verzweifelten Versuche der EU.

Kritik von den Herstellern und den Medien

Viele Hersteller sprechen bereits von einem „völlig groteskem Regulierungswahnsinn“, denn die wirklich Sicherheitsrelevanten Inhalte hätten laut zahlreicher Hersteller sicher auch auf eine DIN A-4 Seite gepasst. Durch die Regulierung auch kleinster und aus Sicherheitsgründen unbedenklicher Details könne auch der „unternehmerische Geist erstickt werden“, so die Schnullerketten-Hersteller. Eine Meinung, die wahrscheinlich auch viele Privatpersonen durchaus nachvollziehen können. Vor allem bei Schnullerketten gibt es häufig junge Mütter, die neben der Schwangerschaft erste Schnullerketten basteln und anschließend auf den Geschmack kommen und diese gewerblich (im kleinen Rahmen) verkaufen möchten. Durch die EU-Schnullerkettenverordnung ist dies aber nahezu unmöglich, denn allein die Schnullerkettenverordnung kostet derzeit weit mehr als 100,00€ und deren Einhaltung bedarf zusätzlich weiterer Investitionen. Hierdurch wird die Vielfalt des Schnullerketten-Angebots durch staatliche Regulierung derart eingedämmt, dass dem Verbraucher nützliche Vergleichsmöglichkeiten genommen werden.

Paradox – Seitenlange Verordnung für ein sicheres Kinderspielzeug

Dass die Hersteller eine detailreiche Schnullerkettenverordnung kritisieren liegt zwar teilweise auch in der Natur der Anbieter (diese wollen möglichst viele Freiheiten bei der Produktion und dem Verkauf Ihrer Produkte), jedoch ist die Kritik aufgrund der nicht bekannten Schnullerketten-Unfälle auch nachvollziehbar. Warum sollte ein Kinderspielzeug, welches bereits jahrelang unfallfrei genutzt wurde, plötzlich streng geregelt und kontrolliert werden? Diese Frage stellen sich Hersteller, Presse und Verbraucher. Sinnvoll erklären lässt sich der Nutzen der Schnullerkettenverordnung wahrscheinlich nicht. Der Versuch, durch eine Verordnung Unfälle zu vermeiden, die es bei Millionen verkauften Schnullerketten in der Vergangenheit nicht gab, ist schon äußerst paradox.

Positives an der Schnullerkettenverordnung

Während die Schnullerkettenverordnung auf viel Kritik trifft, gibt es in dieser auch Inhalte, die tatsächlich sehr wertvoll für die Sicherheit von Schnullerketten ist. Beispielsweise wird in dieser Verordnung geregelt, dass keine Schnullerkette länger als 22cm (ohne Clip) sein darf. Dies ist sehr sinnvoll, da bei einer weitaus längeren Schnullerkette eine Strangulationsgefahr bestehen könnte. Zudem gibt es noch weitere kleine Passagen, die auf Kleinigkeiten aufmerksam machen, welche für die Sicherheit wichtig sein könnten. Diese „Einzelheiten“ stehen aber dennoch in keinem Verhältnis zu den mehr als 50 eng bedruckten Seiten dieser Schnullerkettenverordnung.

Video zur Schnullerkettenverordnung

Zum Thema der EU-Schnullerkettenverordnung hat die ARD auf Ihrem Internetportal ein kurzes Video (2:30 Minuten) veröffentlicht:

Dieses macht sehr klar deutlich, welche Hürden den Unternehmen bei der Produktion von Schnullerketten durch die EU-Schnullerkettenverordnung auferlegt werden.